Colin Crouch: Postdemokratie

Mal was "vom Fach": Mit "Postdemokratie" liefert der britische Politikwissenschaftler Colin Crouch eine beschreibende Analyse des Status moderner Demokratien. Dieser Bericht kann durchaus als ärztliches Attest der westlichen Demokratien verstanden werdenÖ und was Crouch diagnostiziert, lässt jeden Demokraten aufhorchen: Demnach sei es um die Demokratie schlecht bestellt. Zeichen hierfür seien etwa nachlassende Wahlbeteiligung, neoliberalistische Reformen und ein gravierender Migliederschwund etablierter Parteien. Zusätzlich würden moderne Parteien zunehmend in die Fänge wirtschaftlicher Unternehmen geraten. Diese Gefangenschaft reiche von reiner Lobbyarbeit bis hin zur Zersetzung der Parteien durch "eingeschleuste" Mitarbeiter der Unternehmen.
Das Werk hat nur 139 Seiten, sodass es sich auch an einem Samstagvormittag gut lesen lässt. Verschlingen Sie dieses Buch und ziehen Sie unmittelbar danach los, um selbst aktiv zu werden!